News

Terrornacht in Paris: Adventisten beten und kondolieren Opferfamilien
Foto: JoWi | churchphoto.de

Terrornacht in Paris: Adventisten beten und kondolieren Opferfamilien

Budva/Montenegro, 14.11.2015/APD   Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hat laut SPIEGEL Online die Verantwortung für die Anschläge von Freitagnacht, 13. November, in Paris übernommen, bei denen mehr als 120 Personen umgekommen und rund 250 teils schwer verletzt worden sind. Der französische Präsident Hollande hat den Notstand ausgerufen sowie eine dreitägige Staatstrauer erklärt. Die zwei Präsidenten der teilkontinentalen Kirchenleitungen der Siebenten-Tags-Adventisten in Europa sowie der Kirchenleiter von Nordamerika haben anlässlich der Jahressitzung der Adventisten in Nord- und Südosteuropa (Transeuropäische Division TED) in Budva/Montenegro den Opferfamilien kondoliert, den Verletzten ihre Solidarität ausgedrückt und zum Gebet für sie aufgerufen.

Pastor Mario Brito, Kirchenleiter der Adventisten in West- und Südeuropa (Intereuropäische Division EUD) zu deren Gebiet Frankreich gehört, drückte in einer ersten Stellungnahme seine „tiefe Betroffenheit“ und „Solidarität mit der ganzen Bevölkerung Frankreichs“ aus. Das Menschliche Leben sei in Gottes Augen unendlich wertvoll, so Brito.

„Unsere Gedanken sind bei den Personen und Familien, die von der Tragödie in Paris, betroffen sind und leiden“, sagte der adventistische Weltkirchenleiter, Pastor Ted C. Wilson. „Wir beten, dass Sicherheit und Frieden zurückkehren.“

Zurück